30 Days Song Challenge – Day 5

Weiter geht es. Nachdem die ersten Lieder ja doch allgemeineren Kriterien zuzuordnen waren, wird es langsam persönlicher. Der heutige Song steht unter dem Motto Day 5 – a song that reminds you of someone.

Mit diesem Song habe ich mich schwer getan, weil ich Lieder oft zwar mit Ereignissen verbinde (was mir später in dieser Challenge noch zugute kommen wird), aber nicht so oft mit Personen. Dennoch bin ich auf eine Lösung gestoßen.

Während meiner Oberstufenzeit, also vor etwa 3-4 Jahren, fand ich mich aus dem Nichts zu einem Jungen aus meiner Stufe (allerdings aus einer anderen Schule, wir hatten auch nur einen Kurs zusammen) hingezogen und bemühte mich von dort an um seine Aufmerksamkeit.  Mit der Zeit wurden wir Freunde, wobei ich natürlich hoffte, dass es nicht dabei bleiben würde. Ein Singstar-Abend mit mehreren Freunden (fast alle aus unserem gemeinsamen Kurs) sollte ein Stück weit die gewünschte Annäherung bringen. Der Abend verlief mehr als lustig, nicht nur durch unsere Gesangskünste, sondern auch durch witzige Anekdoten, die mich auch heute noch zum Lachen bringen. Dennoch lag der Fokus auf dem Singen – in Dreierteams traten wir gegeneinander an, bis wir praktisch alle Songs einmal durch hatten und auch unsere Stimmen genug beansprucht hatten. In einer letzten Runde durften diejenigen, die einen bestimmten Song unbedingt noch einmal singen wollten, dies tun, während der Rest sich ausruhte und zuhören konnte. Besagter Junge entschied sich ohne zu zögern für den Titel Schrei nach Liebe von den Ärzten, sang ihn uns allen, die wir ihn nicht kannten, ziemlich gut vor und erzählte danach, dass er diesen Song einfach nur genial finden würde. Bis dahin war ich nie ein Ärzte-Fan gewesen (das einzige Lied, das ich kannte, war „Westerland“), doch in dem Moment fing ich an, mich ein bisschen näher mit ihrer Musik zu befassen. Speziell mit „Schrei nach Liebe“. Ich sang ihn für mich zu Hause immer und immer wieder durch, nahm die Emotionen in mich auf, die dieser Song mir zu bieten hatte und konnte ihn schon bald in- und auswendig. Der Junge entpuppte sich schlussendlich als absolut inkompatibel zu mir, weswegen unser Kontakt auch wenig später abbrach (er pflegte einen sehr anderen Lebensstil als ich. Ob das die Einstellung zur Schule war oder die zum Alkohol und Zigaretten). Der Song aber ist mir geblieben, und jedes Mal,wenn ich ihn durch Zufall höre, denke ich wieder an diesen Abend und an diesen Kerl, von dem ich damals dachte, er sei der tollste überhaupt.

Advertisements

~ von amhránaí - Juni 14, 2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: