30 Days Song Challenge – Day 8

Ein neuer Tag, ein neuer Song. Dieses Mal wurde ich von Auswahlmöglichkeiten fast erschlagen, weil gefühlte 2/3 der Songs, die ich auf meinem Musikabspielgerät habe, auf dieses Motto zutreffen. Insofern war es sehr schwer, mich zu entscheiden. Letztlich musste ich aber nun genau dies tun, und so kommt hier mein Song zu Day 8 – a song that you know all the words to

Vor etwa zwei Jahren, damals war ich noch in der Schule, hatten wir eine Musikstunde der etwas anderen Art – wir waren im Computerraum und jeder durfte einen Videovorschlag (von Youtube) machen, der dann gemeinsam angesehen/-hört wurde. Die Ergebnisse waren unterschiedlichster Art und erstreckten sich von den Harry Potter Puppet Pals bis hin zu sehr moderner, ähm, Musik. Ein Beitrag war dabei, der tatsächlich ernst gemeint war und uns wohl alle begeistert hat. Er zeigte eine junge Frau, die vor einem Gemüseladen stand und ihren Song unplugged gespielt hat. Der Song war angenehm und ging direkt ins Ohr und auch die Szenerie war so ungewöhnlich, dass ich mir fest vornahm, mir den Song zu Hause noch einmal in Ruhe anzuhören. Als ich dann tatsächlich daheim vor dem PC saß, hatte ich den Namen leider schon wieder vergessen, so dass der Song bloß in meinem Kopf weiter existierte. Einige Wochen später drehte ich das Radio auf (eine seltene Tätigkeit) und hörte, wie eine Newcomerin aus Skandinavien angekündigt wurde. Nach den ersten Tönen unterbrach ich den Abwasch und hörte genau hin – es war derselbe Song, den wir damals in Musik gehört hatten! Die Freundin, die den Song vorgeschlagen hatte, hatte uns unbewusst eine wirklich tolle Newcomerin vorgestellt! Von da an lief der Song in meinen vier Wänden rauf und runter, ich kaufte mir das Album der jungen Künstlerin und bin noch heute großer Fan ihrer Musik. Alle ihre Songs gefallen mir sehr gut und bei den meisten bin ich auch mittlerweile ziemlich textsicher, aber ihr erster Song hat sich bei mir noch am stärksten eingeprägt. Auch dank dieses ungewöhnlichen Videoclips, damals im Musikunterricht. Danke dafür.

Und hier ist er nun. Viel Spaß mit Marit Larsen und If a song could get me you!

Advertisements

~ von amhránaí - Juni 17, 2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: